Coronavirus-Liveticker: +++ 07:29 Australien: Trotz Lockdown Rekordzahlen in New South Wales +++

Das Robert-Koch-Institut (RKI) weist mittlerweile 17 Regionen aus, in denen in den letzten sieben Tagen mehr als 50 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner kamen. Dabei hat Flensburg die Spitze der Auswertung übernommen. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt dort bei 89,8. Dahinter folgen Neumünster mit 86,0 und Kiel mit 79,0. Neben Schleswig-Holstein mit konstant sechs Regionen, meldet das RKI auch für fünf Kreise in NRW Sieben-Tage-Inzidenzen über 50.

+++ 07:53 Woidke erwartet mehr Unbequemlichkeiten für Ungeimpfte +++
Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke von der SPD geht davon aus, dass Menschen ohne Corona-Impfung künftig vor mehr Hürden stehen werden als Menschen mit Impfung. „Das Leben für Nichtgeimpfte ist heute schon unbequem“, sagte Woidke auf Anfrage. „Diese Unbequemlichkeiten werden künftig für Nichtgeimpfte zunehmen.“ Damit spielt er zum Beispiel auf die Notwendigkeit von Corona-Tests an. Woidke hatte bereits am 4. August darauf verwiesen, dass Geimpfte jetzt schon mehr Freiheiten als Ungeimpfte hätten. „Wer zu bequem ist, sich impfen zu lassen, hat mehr Unbequemlichkeit, weil er sich womöglich testen lassen muss, wenn er rein in eine Gaststätte, ins Kino oder in Theater will“, sagte er. Der Ministerpräsident geht davon aus, dass die Schnelltests mittelfristig nicht mehr kostenlos angeboten werden.

+++ 07:29 Australien: Trotz Lockdown Rekordzahlen in New South Wales +++
Der australische Bundesstaat New South Wales mit der Millionenmetropole Sydney bekommt seine bisher schwerste Corona-Welle trotz strenger Regeln nicht in den Griff. Innerhalb von 24 Stunden seien in der Region 356 Neuinfektionen verzeichnet worden, so viele wie noch nie seit Beginn der Pandemie, teilten die Gesundheitsbehörden am Dienstag mit. Vier ältere Menschen starben in Verbindung mit Covid-19. Alle waren nicht gegen das Virus geimpft.

+++ 07:08 Baerbock: Offene Schulen und Kitas müssen Priorität haben +++
Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock hat vor dem Treffen der Ministerpräsidenten mit Kanzlerin Angela Merkel einen Fokus auch auf Kitas und Schulen gefordert. „Wichtig ist, dass neben der Debatte um Schnelltests und Impfbereitschaft die Kitas und Schulen im Fokus stehen“, sagte sie. „Es braucht einen Pakt für unsere Kinder und Jugendlichen. Ein verbindliches Versprechen der Politik, dass das Offenhalten der Schulen und Kitas Priorität hat.“ Wochenlang geschlossene Einrichtungen hätten tiefe Spuren hinterlassen und negative Folgen auch für die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen gehabt, sagte Baerbock. „Kinder brauchen ihren Ort, wo sie nicht nur lernen, sondern wo sie gemeinsam Kind sein können“, erklärte die Grünen-Chefin.

+++ 06:45 Betroffene fordern Long-Covid-Ambulanzen in ganz Deutschland +++
Betroffene und Mediziner setzen sich für eine bessere Versorgung von Menschen mit dem neuen Krankheitsbild Long Covid ein. So fordert die Betroffenen-Initiative Long Covid Deutschland in einer Online-Petition die Bundesregierung dazu auf, in allen Regionen die Einrichtung fächerübergreifender Ambulanzen zu fördern. In Großbritannien und den USA seien auf Regierungsebene bereits derartige Initiativen zu Long Covid gestartet worden. Die Petition unterschrieben bereits mehr als 50.000 Menschen. Von Long Covid spricht man, wenn nach einer überstandenen Infektion neue Symptome hinzukommen oder diese länger als vier Wochen bestehen. Nach ersten Studien sind mindestens zehn Prozent der Corona-Infizierten von Langzeitfolgen betroffen – das wären allein in Deutschland mehr als 300.000 Menschen seit Beginn der Pandemie.

+++ 06:21 Scholz wirbt für Impfung: „Kein Geimpfter ist ein Alien geworden“ +++
Vor der Bund-Länder-Konferenz hat SPD-Vizekanzler Olaf Scholz für Corona-Impfungen geworben. Inzwischen seien 52 Millionen Menschen geimpft und „niemand ist ein Alien geworden“, sagte der SPD-Kanzlerkandidat der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. „Viele, die bislang skeptisch gewesen sind, werden sich nun hoffentlich auch impfen lassen, und dann müssen sie sich auch nicht länger testen lassen.“ Ginge es nach dem Finanzminister, so wären Corona-Tests bald kostenpflichtig. „Die Tests sollten in absehbarer Zeit nicht mehr aus Steuermitteln bezahlt werden“, sagte er. Es sei genug Impfstoff vorhanden, sodass sich jeder Erwachsene impfen lassen könne. Scholz plädierte für einen Zeitpunkt „im Herbst, damit sich die Leute darauf einstellen können“.

+++ 05:43 EU lässt US-Touristen vorerst weiter einreisen +++
US-Bürger können trotz des Anstiegs der dortigen Corona-Fälle vorerst weiterhin für Urlaubsreisen in die Europäische Union einreisen. Die Vereinigten Staaten blieben vorerst auf der Liste der sicheren Reiseländer, sagt ein EU-Beamter. Die Liste umfasst zwei Dutzend Länder, darunter die USA, Japan und Australien, die derzeit in der Pandemie aus gesundheitlicher Sicht als sicher gelten. Spätestens alle zwei Wochen soll die Liste überarbeitet werden. Vergangene Woche hatte es aus den Reihen der EU geheißen, dass die Vereinigten Staaten möglicherweise von der Liste gestrichen werden könnten.

+++ 04:58 RKI meldet 2480 Neuinfektionen +++
Die Gesundheitsämter haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) 2480 Neuinfektionen gemeldet, 714 mehr als am vergangenen Dienstag. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 23,5 von 23,1 am Vortag. An Covid-19 gestorben sind 19 Menschen.

Hinweis: Die Zahlen des RKI weichen in der Regel leicht von jenen Falldaten ab, die ntv.de täglich am Abend meldet. Das ntv.de-Datenteam greift direkt auf die Meldezahlen aus den Bundesländern zu, wie sie von den Ministerien und Behörden vor Ort veröffentlicht werden. Das RKI hingegen ist an die gesetzlich vorgeschriebenen Meldewege gebunden, was zu einem zeitlichen Verzug führen kann.

Zudem bilden die jeweiligen Tageswerte unterschiedliche Erfassungszeiträume ab: Die ntv-Auswertung sammelt die jeweils bis zum Abend veröffentlichten Länderangaben und errechnet daraus einen täglichen Stand der gemeldeten Fallzahlen, der in der Regel ab 20.00 Uhr veröffentlicht wird. Das Erfassungssystem des RKI dagegen berücksichtigt eingehende Meldungen bis Mitternacht, wobei der aktuelle Datenstand dann am nachfolgenden Morgen bekannt gegeben wird.

+++ 04:10 Sportpolitiker fordern Gleichbehandlung bei Öffnung von Stadien +++
Sportpolitiker aus Regierung und Opposition plädieren für eine Öffnung der Fußballstadien und zugleich für die Gleichbehandlung der Besucher nach den 3G-Bedingungen. „Eine Unterscheidung zwischen geimpften, genesenen oder negativ getesteten Zuschauern halte ich aus verfassungsrechtlichen Gründen für problematisch“, sagte der sportpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Eberhard Gienger, der „Augsburger Allgemeinen“. Ähnlich äußerte sich die sportpolitische Sprecherin und Obfrau der FDP-Bundestagsfraktion im Sportausschuss, Britta Dassler. Da man im Fall von Fußballstadien über den Außenbereich spreche, lasse sich „eine Zugangsreduzierung auf Geimpfte und Genesene (2G) kaum rechtfertigen“, sagte Dassler der Zeitung.

+++ 03:20 MPK soll Ende der Gratis-Tests beschließen +++
Die bisher kostenlosen Corona-Schnelltests sollen im Oktober für die meisten Bürgerinnen und Bürger abgeschafft werden. Das geht aus einer Beschlussvorlage für die heutige Ministerpräsidentenkonferenz hervor. Angesichts des inzwischen bestehenden Impfangebots für alle sei eine „dauerhafte Übernahme der Kosten für alle Tests durch den Bund und damit den Steuerzahler nicht angezeigt“, heißt es in dem Papier. Bestehen bleiben sollen die kostenlosen Testmöglichkeiten für Menschen, die nicht geimpft werden können oder für die keine allgemeine Impfempfehlung vorliegt, etwa Schwangere oder Jugendliche unter 18 Jahren.

+++ 02:35 Texas bittet Krankenhäuser um Aufschub von Eingriffen +++
Angesichts der jüngsten Corona-Welle fordert der US-Bundesstaat Texas alle Krankenhäuser auf, nicht absolut notwendige medizinische Eingriffe zu verschieben. Damit solle sichergestellt werden, dass alle Covid-Patienten adäquat versorgt werden könnten, erklärte Gouverneur Greg Abbott einem Schreiben an den Krankenhausverband. Das Gesundheitsministerium werde sich zudem bemühen, für die Versorgung der Corona-Patienten medizinisches Personal aus anderen Bundesstaaten zu gewinnen. In dem Bundesstaat mit 29 Millionen Einwohnern wurden zuletzt im Schnitt pro Tag rund 12.000 Neuinfektionen gemeldet. Mehr dazu lesen Sie hier.

+++ 02:21 CDU-Wirtschaftsrat dringt auf Abkehr von Inzidenz +++
Vor der Ministerpräsidentenkonferenz dringt der CDU-Wirtschaftsrat auf eine Abkehr von der Inzidenz als vorrangigem Richtwert für Corona-Maßnahmen. Es gebe die „eindeutige Erwartung der Wirtschaft, dass die Politik von der Inzidenz als Indikator für zukünftige Corona-Maßnahmen abrückt“, sagte der Generalsekretär des Rates, Wolfgang Steiger, der „Rheinischen Post“. Es müsse einen Mix aus verschiedenen Indikatoren zur Bewertung der Lage geben, „damit das Land nicht kopflos in den nächsten Lockdown stolpert“. Eine weitere Schließung von Geschäften und Schulen sei auch mit Blick auf die hohe Impfquote „schlicht inakzeptabel“, so Steiger.

+++ 01:25 Corona-Lage „extrem besorgniserregend“: Urlauber müssen Martinique verlassen +++
Die Behörden im französischen Überseegebiet Martinique haben Urlauber aufgefordert, die Karibik-Insel zu verlassen. Grund ist die „extrem besorgniserregende“ Corona-Lage. Martinique hat eine der höchsten Inzidenzen Frankreichs. Am Dienstag sollen 240 zusätzliche Ärzte und medizinisches Personal vom französischen Festland zur Unterstützung eingeflogen werden. In einer Verschärfung des Lockdowns werden nun alle Strände gesperrt und Freizeit- und Kultureinrichtungen sowie Geschäfte mit Ausnahme von Apotheken und Lebensmittelläden geschlossen. Hotels und Ferienunterkünfte werden für Urlauber geschlossen und stehen nur noch Geschäftsreisenden und Einheimischen offen.

+++ 00:44 US-Seuchenbehörde denkt über Booster-Impfung nach +++
Ein Beratergremium der US-Seuchenbehörde CDC prüft die Notwendigkeit von Auffrischungsimpfungen. Der Ausschuss wolle sich am Freitag treffen, um jüngste Daten zu bewerten, teilt die Behörde mit. Grund sei der Anstieg bei den Corona-Neuinfektionen in den USA aufgrund der ansteckenderen Delta-Variante. Israel bietet über 60-Jährigen bereits eine dritte Impfung mit dem Mittel von Biontech/Pfizer an.

+++ 00:09 Kantine nur mit „Grünem Pass“: Italiens Gewerschaften empört +++
Gewerkschaften in Italien befürchten ungerechte Einschränkungen für Arbeitnehmer, weil nun auch für Kantinen der „Grüne Pass“ verpflichtend ist. Wer Restaurants mit Innenräumen besucht, muss damit seit Freitag Impfung oder Negativtestung nachweisen. Die Kantinen in den Unternehmen hätten jedoch Plexiglas und würde regelmäßig desinfiziert, sagte der Chef des Gewerkschaftsbundes Cgil, Maurizio Landini. „Das sind keine Restaurants, sondern ein Service für diejenigen, die arbeiten.“

+++ 23:20 US-Seuchenbehörde rät von Reisen nach Frankreich ab +++
Die US-Seuchenbehörde CDC rät von Reisen nach Frankreich, Israel, Thailand und Island ab. Alle Länder wurden auf die höchste Corona-Warnstufe gesetzt. Als Grund nennt die Behörde den Anstieg von Corona-Neuinfektionen.

+++ 23:00 Andrang bei „Langer Nacht des Impfens“ in Berlin +++
Die erste „Lange Nacht des Impfens“ in einem Berliner Impfzentrum stößt auf großes Interesse. Bereits kurz vor Einlass hatte sich vor dem Impfzentrum in der Arena in Berlin Treptow eine lange Schlange gebildet. Zu entspannter Techno-Musik soll dort bis Mitternacht ohne Anmeldung eine Impfung mit den Impfstoffen von Biontech sowie von Johnson&Johnson möglich sein.

+++ 22:27 Kostenlose Schnelltests sollen im Oktober enden +++
Die kostenlosen Corona-Tests für Bürger werden voraussichtlich im Oktober enden, wie das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) unter Berufung auf einen Beschlussentwurf für die Ministerpräsidentenkonferenz am morgigen Dienstag berichtet. Darin heiße es: „Die kostenlosen Bürgertests haben einen wichtigen Beitrag geleistet, um die dritte Welle der Sars-CoV2-Pandemie in Deutschland zu unterbrechen. (…) Da mittlerweile allen Bürgerinnen und Bürgern ein unmittelbares Impfangebot gemacht werden kann, ist allerdings eine dauerhafte Übernahme der Kosten für alle Tests durch den Bund und damit den Steuerzahler nicht angezeigt.“ Daher werde der Bund das Angebot kostenloser Bürgertests für alle beenden. Ein genaues Datum stehe nicht in dem Beschlussvorschlag. Es werde lediglich „mit Wirkung vom X. Oktober 2021“ gesprochen. Der genaue Termin werde noch bestimmt.

+++ 21:42 Neun Tote nach Sauerstoff-Panne in russischer Klinik +++
Wegen einer Unterbrechung bei der Sauerstoff-Versorgung sind in einem Krankenhaus in Russland neun Menschen gestorben. Das melden mehrere Agenturen unter Berufung auf die Regierung der Republik Nordossetien-Alanien im Kaukasus. Es sei ein unterirdisches Rohr gebrochen, sagte demnach der amtierende Regierungschef der Republik, Sergej Menjajlo. Dadurch hätten mehrere schwerkranke Corona-Patienten in der Klinik in der Hauptstadt Wladikawkas vorübergehend nicht mehr über ihre Beatmungsgeräte versorgt werden können. Das Krankenhauspersonal habe nun damit begonnen, die Überlebenden über Sauerstoffflaschen zu beatmen.

+++ 21:10 US-Militär führt Impfpflicht für Soldaten ein +++
Für die Soldatinnen und Soldaten der US-Streitkräfte soll spätestens ab 15. September eine Impfpflicht gegen das Coronavirus gelten. Das geht aus einem Schreiben von Verteidigungsminister Lloyd Austin hervor. Falls die Impfungen schon vorher eine reguläre Zulassung der zuständigen US-Behörde FDA bekämen, könnte die Impfpflicht schon früher eingeführt werden, erklärt Austin. In den US-Streitkräften dienen mehr als 1,3 Millionen Soldatinnen und Soldaten, von denen rund 1,05 Millionen bereits vollständig geimpft sind, wie Daten des Pentagons zeigen. Präsident Joe Biden muss der Anordnung noch zustimmen – das gilt aber als reine Formsache.

+++ 20:24 Aktuelle Datenlage in Deutschland: 1476 neue Fälle gemeldet +++
Die Zahl der gemeldeten Coronavirus-Infektionen in Deutschland ist auf 3.792.815 gestiegen. Wie aus den von ntv.de ausgewerteten Angaben der Landesbehörden hervorgeht, kamen damit 1476 neue Fälle hinzu. Der aktuelle Tageszuwachs liegt 477 Fälle über dem Niveau von Montag vergangener Woche, die Zuwachsrate beträgt damit rund 48 Prozent.

Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Infektion stieg um 3 auf 91.780. Als aktuell infiziert gelten rund 34.500 Personen.

Die Ansteckungsrate (7-Tage-R-Wert) wird vom Robert-Koch-Institut (RKI) mit 1,10 angegeben (Vortag: 1,19). Laut DIVI-Register werden in Deutschland derzeit 455 Covid-19-Patienten intensivmedizinisch behandelt, 211 davon werden beatmet. Rund 4780 Intensivbetten sind in den deutschen Kliniken derzeit noch frei.

Weitere Informationen zu den wichtigsten Corona-Daten können Sie hier nachlesen.

Die Entwicklungen des vergangenen Tages lesen Sie hier.